Neuerscheinung: “Farbe bekennen” reloaded!

via BlackNRW

Als 1986 die erste Auflage des Buchs “Farbe bekennen. Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte” erschien, war klar: Es geht nicht um Einzelschicksale. Das Buch “Farbe bekennen” gehörte Mitte der achtziger Jahre zu den Initialzündungen, die dafür sorgten, dass Schwarze Deutsche aus der Isolation aufbrachen, Kontakt miteinander suchten und sich organisierten.

Die Herausgeberinnen May Ayim nannte, Katharina Oguntoye und Dagmar Schultz hatten in “Farbe bekennen” nicht nur die Existenz schwarzer Deutscher bis hin zum ersten Auftauchen von “Mohren” im Mittelalter nachgewiesen. Erstmals kamen hier auch versammelt afrodeutsche Frauen der verschiedensten Generationen zu Wort. Die beiden damals 65 und 70 Jahre alten Schwestern Frieda P. und Anna G., Töchter eines Kameruners und einer Ostpreußin, berichteten vor allem von den Diskriminierungen und Gefahren während der Nazizeit. Helga Emde, damals 40 Jahre alt, Tochter eines schwarzen, ihr unbekannten amerikanischen Soldaten und einer Deutschen, sprach über das gespaltene Verhältnis, das sie lange Zeit ihrer dunklen Hautfarbe, aber auch anderen Schwarzen gegenüber empfand. May Opitz/Ayim, auf deren Diplomarbeit “Farbe bekennen” beruhte und die damals 25 Jahre alt war, gab ihrer traurigen Verwunderung Ausdruck, dass ihre deutsche Mutter sie nicht hatte haben wollen, ihr ghanaischer Vater sie dennoch nicht mit in sein Land nehmen durfte und sie schließlich bei einer bigotten Pflegefamilie landete.

Broschiert: 243 Seiten
Verlag: Orlanda Frauenverlag; Auflage: 3., veränd. Aufl. (14. Dezember 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3936937486
ISBN-13: 978-3936937480
Preis: Eur 14,50

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *