Berlin-Kreuzberg: re-naming of street in May-Ayim-Ufer; Umbenennung des Gröbenufers in May-Ayim-Ufer

collage-now-reality_50prz

Bündnis von zivilgesellschaftlichen Organisationen begrüßt Umbenennung des
Gröbenufers in May-Ayim-Ufer in Berlin-Kreuzberg.

“Weitere Straßenumbenennungen nötig ”

Alliance of civil rights organizations welcomes the renaming of Berlin-Kreuzberg’s
Gröbenufer to May-Ayim-Ufer.

“Further street renamings will be necessary”

(whole release in english below; klick here or “Mehr” below)

“Das ist ein Durchbruch, es ist das erste Mal, dass in Berlin eine Straße mit kolonialem Bezug umbenannt wird”, kommentiert Armin Massing vom BER und Philippa Ebéné, Leiterin der WdK,
ergänzt: “Dies ist erfreulich, kann aber nur ein Anfang sein”. Noch immer sind acht weitere Stra-
ßen in Berlin nach Kolonialverbrechern benannt, etwa die Wissmannstraße in Neukölln oder die
Petersallee im Wedding. “Und auch Straßennamen, die einen rassistischen Begriff enthalten, wie
die sogenannte Mohrenstraße, müssen dringend geändert werden”, so Ulrike Hamann von PUT.

Das Bündnis zivilgesellschaftlicher Gruppen fordert schon lange eine kritische Auseinandersetzung mit dem deutschen Kolonialismus und seinen Spuren im öffentlichen Raum. Der Antrag in der BVV geht auf ein Dossier dieses Bündnisses zurück. Die Umbenennung der Kreuzberger Uferpromenade, hoffen die Initiatoren, könnte zu einem Startpunkt für eine breite Auseinandersetzung mit der Kolonialvergangenheit werden. “Für eine gesamtgesellschaftliche Erinnerungsarbeit ist dabei insbesondere die schulische Bildung gefordert”, erläutert Rosa Hoppe vom PFI. Bis heute wird Deutschlands Kolonialgeschichte an Schulen kaum thematisiert.

Otto Friedrich von der Gröben (1656-1728), der 1895 mit dem Straßennamen geehrt wurde,
gilt als “Pionier” des deutschen Kolonialismus. Als Führer einer Marine-Expedition des “Großen
Kurfürsten”, der sich am lukrativen Handel mit afrikanischen Menschen beteiligen wollte, gründe-
te von der Gröben die Festung “Großfriedrichsburg” im heutigen Ghana. In der Folge wurden aus
Westafrika bis zu 30.000 Versklavte unter grausamsten Bedingungen in die Karibik und nach
Europa verschifft, wobei etwa jede zehnte Person schon den Transport an den Bestimmungsort
nicht überlebte. “In moralisch-ethischer Hinsicht ließ sich dieses Verbrechen gegen die Mensch-
lichkeit schon damals nur mit rassistischen Argumenten rechtfertigen”, so Christian Kopp von
BePo.

Die international bekannte afrodeutsche Dichterin, Pädagogin und Kreuzbergerin May Ayim
(1960-1996), die sich gegen den fortbestehenden Rassismus in Deutschland wandte und in der
Frauenbewegung aktiv war, machte immer wieder auf die unaufgearbeitete koloniale Vergangen-
heit aufmerksam. “Diese Straßenumbenennung fordert daher auch dazu heraus, sich mit der
engen Verbindung von Kolonialismus und Rassismus auseinanderzusetzen”, meint Luise Stein-
wachs vom TNW. “Das Gröbenufer nach May Ayim zu benennen, wird das Thema Kolonialismus an dieser Stelle nicht aus dem Stadtbild verschwinden lassen”, betont Joshua Kwesi Aikins von der ISD, “sondern bedeutet eine Perspektivumkehr des Gedenkens”.

Vollständige Pressemitteilung und Kontakt: hier als pdf


This is a breakthrough. It is the first time in Berlin that a street with a colonial reference
is going to be renamed”
, comments Armin Massing of BER. Philippa Ebéné, director of the
WdK adds: “This is good news, but it can only be a beginning”. Eight other streets in Berlin
are still named after colonial criminals, such as Wissmannstraße in Neukölln or Petersallee
in Wedding. “And street names which incorporate a racist term, like the so-called
Mohrenstraße, urgently need to be renamed,also”, claims Ulrike Hamann from PUT.

The alliance of civil rights organizations has repeatedly requested a critical examination of
German colonialism and its vestiges in public space for some time. The proposal made to
the BVV is based on a dossier written by this alliance. The initiators are hoping that the
renaming of the Kreuzberg waterfront Gröbenufer will be a starting point for an extensive
examination of the colonial past. Rosa Hoppe from PFI explains that “education in schools
is an important factor for the politics of remembrance of the whole society.” Even now,
Germany’s colonial past is not recognised as a major issue in German schools.

Otto Friedrich von der Gröben (1656-1728), who was honoured with the street name in
1895, is considered the “pioneer” of German colonialism. He was the leader of a marine-
expedition of Brandenburg’s “Great Elector” participated in the lucrative Trans-Atlantic
slave trade. Von der Gröben founded the fortress Großfriedrichsburg in the region now
known as Ghana. From here an estimated 30.000 enslaved Africans were shipped to the
Caribbean and Europe under the most gruesome of conditions. One out of ten people did
not even survive the journey to their destination. “From a moral-ethical point of view this
crime against humanity could even then only be justified with racist arguments”, claims
Christian Kopp from BePo.

The internationally renowned Afro-German poetess, educationist and inhabitant of
Kreuzberg, May Ayim (1960-1996), who fought against ongoing racism in Germany and was
active in the women’s movement, continously highlighted Germany’s forgotten colonial
past. “This renaming also challenges people to deal with the close connection between
colonialism and racism”, says Luise Steinwachs of TNW. “The renaming of Gröbenufer into
May-Ayim-Ufer will not make the topic of colonialism disappear from the map”,
emphasizes Joshua Kwesi Aikins from ISD, “but rather it provides a change of perspective
in remembrance.”

Complete press release and contact information: pdf here

3 replies

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] das May-Ayim-Ufer, May Ayim (1960-1996) war eine deutsch-ghanaische Lyrikerin.  Mehr Infos hier: der brauner Mob, Whylees Harvester(deutsch und english) und afroeuro blog (in english).  fotocollage (c) der […]

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *