Presseschau vom 14.6. – alltäglicher und institutioneller Rassismus * Podcast * Empowerment in Frankfurt * Zweckentfremdung von “Afrika-Spenden” * Jugend als Asylbewerber * afrikanischer Stadtteilmanager in Moers

Ganze Artikel jeweils beim Klick in die Headlines

“Aus rassistischen Gründen EU-Wahl verwehrt”

Ein unglaublicher Brief erreichte uns heute: einer Deutschen wurde am vergangenen Sonntag in Münster die EU-Wahl verwehrt, möglicherweise einzig und allein aufgrund vorschneller rassistischer Schlussfolgerungen wegen ihres Namens.

*

Radio / Podcast: Diskussionsrunde: Noch immer Schwarz-Weiß. 12.6. *

Radiosender Bayern 2 (oder als Podcast) am Freitag, 12. Juni, von 10.00 bis 12.00 Uhr:

Freitagsforum-Diskussionsrunde: Noch immer Schwarz-Weiß ” Wie viel Diskriminierung erleben Schwarze im Alltag? Unter dem Titel “Noch immer Schwarz-Weiß ” Wie viel Diskriminierung erleben Schwarze im Alltag?” diskutiert Jutta Prediger mit Sarah Bergh, Theaterpädagogin und Kofi Adigbli, Elektroingenieur bei Siemens aus München

*

Goslar: Schwarzen Fußballern Zutritt zu eigener Vereinsfeier verwehrt *

In Goslar wurde zwei schwarzen Fußballern des Oberligisten GSC 08, Daniel dos Santos (Brasilien) und Luc Ndjock (Kamerun/Deutschland), am Samstagabend in der Goslarer Diskothek “Nachtschicht” von Sicherheitspersonal der Zutritt zur Aufstiegsfeier ihres Vereins verweigert.

*

Empowerment Initiative Frankfurt *

Die Empowerment Initiative Frankfurt a. M. sind Schwarze Deutsche, Schwarze und People of Color in Deutschland, die sich gesellschaftlich und politisch gegen rassistische Diskurse und Praxen organisieren.

Die Treffen der Empowerment Initiative Frankfurt a.M. finden i.d.R. jeden 3. Donnerstag im Monat um 19.30 Uhr im JUZ Heideplatz, Schleiermacherstr.7 in Frankfurt-Bornheim statt. Kontakt: Empowerment-initiative-frankfurt ” @ ” web.d

*

“Eine Jugend als Asylbewerber”

Spiegel Online via BlackNRW

*

Amar Azzoug aus Algerien ” Neuer Stadtteilmanager in Moers *

*

Charly Huber klagt an: Innenansicht zur Praxis einiger Afrika-Spendensammler-Vereine *

Der afro-bayrische Schauspieler Charles M. Huber(52) (“Der Alte”, “Mandela-Musical”) hat vor einigen Jahren das Hilfswerk “Afrika Direkt” gegründet und betreut darüber u.a. ein Schulbau-Projekt im Senegal, der Heimat seines Vaters. Zur Durchführung einer Werbeaktion für dieses Projekt beauftragte er die bekannte und gemeinnützige Peter-Ustinov-Stiftung. Jetzt treffen sich Beide vor Gericht, denn Huber verklagt die Peter-Ustinov-Stiftung wegen der Zweckentfremdung von Spendengeldern im grossen Stil. Im O-TON Huber zur RP: “Das sind Betrüger”.

* = via BlackNRW

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *