Amazon die rote Karte zeigen!

via keinbockaufnazis.de

Amazon unterstützt direkt die rechtsextreme NPD – jetzt beschweren!

Traurig aber wahr: Amazon-Deutschland zahlt der NPD jeden Monat viel Geld. Amazon bietet reihenweise Neonazi-Bücher aus dem NPD-eigenen “Deutsche Stimme-Verlag” auf seiner Webseite zum Kauf an. Damit verdient Amazon selbst an der Nazi-Partei und finanziert deren menschenverachtende Ideologie gleichzeitig mit. Auf Nachfrage eines Journalisten hieß es lediglich “Es gibt eine Nachfrage dafür, die wollen wir befriedigen.”

Genauere Infos gibt es bei Handelsblatt oder TAZ

  • Die Webseite “keinbockaufnazis.de” hat detaillierte und gute Handlungsvorschläge. Der einfachste ist natürlich Boykott. Noch wirksamer ist allerdings Boykott mit Angabe von Gründen.

Hier steht ein guter post dazu

  • Interessant in diesem Zusammenhang: In den USA macht Amazon sehr wohl Gebrauch von ihrem Recht, wie alle anderen Buchhändler auch ihr Sortiment zu selektieren – allerdings mit undurchsichtigen Auswahlkriterien. Mit der Begründung, weniger Pornografisches anbieten zu wollen, verschwanden kurzerhand Bücher, die sich positiv auf Lesbischsein oder Homosexualität beziehen, oder Homophobie behandeln. Währenddessen bleibt die Playboy-Sammlung mit über 600 nackten Frauen nach wie vor beworbener Titel. Mehr über diese interessante Art der Zensur Hier

Es gibt zahlreiche zuverlässige und große online-Buchhandlungen.

Einfach mal eine andere ausprobieren. Vorher vielleicht nachsehen ob Bücher des Verlages “Deutsche Stimme” im Sortiment sind. Bei BOL und Hugendubel.de scheint dies schon mal nicht der Fall zu sein.

  • Erfahrungsberichte und Liste ebenfalls NPD-affiner online-Buchhändler sind uns willkommen.

Doku von afrodeutschem Jugend-Theaterprojekt “real life: Deutschland” jetzt auf DVD erhältlich

online bestellen kann man die DVD z.B. HIER

real life: Deutschland

Dieser Dokumentarfilm ist ein nahes und facettenreiches Portait der Projektteilnehmenden und der Arbeit, die im Rahmen des Empowerment-Theaterprojektes “YoungStar Theater – Schwarze Jugendliche im Mittelpunkt” von Ende 2007 – Ende 2008 geschehen ist.
Die Protagonist_innen dieses Filmes sind afrodeutsche Jugendliche, die sich die Aufgabe gestellt haben, auf der Grundlage ihrer Lebenserfahrungen das Theaterstück “real life: Deutschland” zu entwickeln und damit bundesweit auf Tour zu gehen. Der Film vermittelt sowohl einen Einblick in die Motivation der Jugendlichen, sich an dem Projekt zu beteiligen als auch in die Themen, die sie in die Entwicklung des Stücks eingebracht haben. Den Jugendlichen wurde mit dem Theaterstück und durch diesen Film ein Forum geboten ihre Lebenssituation, ihre Themen und ihre Perspektiven in der Öffentlichkeit präsenter zu machen, um gehört zu werden. Read more

“Festival contre le racisme” in Mainz und Köln

Das “Festival contre le racisme” ist eine dezentrale bundesweite Kampagne vom freien zusammenschluss von studentInnenschaften (fzs) sowie dem Bundesverband Ausländischer Studierender (BAS).

In der kommenden Woche wird es im Zuge dieses “Festival contre le racisme” sowohl in Mainz als auch Köln unter anderem folgende Veranstaltungen geben:

Am Montag, den 8. Juni 2009, wird Noah Sow in Mainz eine Lesung zu ihrem Buch “Deutschland Schwarz Weiss” halten.

Wo?

Taberna Academica, Johann-Joachim-Becherweg 3, 55128 Mainz

Wann?

Am 8. Juni 2009 um 21 Uhr

Homepage von “Deutschland Schwarz Weiss”

Weitere Informationen:
Referat für politische Bildung, AStA Uni Mainz
politischebildung[at]asta.uni-mainz.de

Am Dienstag, den 9. Juni 2009, wird der Schwarze deutsche Rapaktivist Tibor Sturm aka QuietStorm, Mitglied der “Brothers Keepers, im AstA-Café der Universität zu Köln einen Vortrag halten.

Darin wird er sowohl über seine Erfahrungen als Schwarzer Deutscher berichten, der in einem mehrheitsgesellschaftlich weißen Umfeld in Bayern aufgewachsen ist, als auch über sein Engagment gegen Rassismus.

Wo?

AstA-Café der Universität zu Köln, Universitätsstraße 16, 50937 Köln

Wann?

Am 9. Juni 2009 um 16 Uhr

hier zur Veranstaltungsmitteilung

Hintergrund: Interview mit Tibor Sturm – “Recht und Gerechtigkeit sind zwei paar Schuhe” – Tibor Sturm wurde zu sieben Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt, weil er sich gegen einen Überfall von sechs Nazis erfolgreich wehrte.