125 Jahre Berliner Afrika-Konferenz

Zwischen dem 15. November 2009 und Ende Februar 2010 wird sich die Berliner Afrika-Konferenz zum 125. Male jähren. Das Ereignis steht weltweit als Symbol für die koloniale Aufteilung, Annexion und Ausbeutung Afrikas durch die weißen Europäer im 19. und 20. Jahrhundert.

Zur Vorbereitung und Durchführung des anstehenden Gedenkens hat sich in Berlin ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis gebildet und den angehängten Kampagnenaufruf verfasst. Wir fordern darin einen grundlegenden Wandel im Umgang mit der Kolonialvergangenheit, die Anerkennung des deutschen und europäischen Kolonialismus als “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” und die Übernahme der historischen Verantwortung für das von Deutschland und Europa ausgegangene Unrecht.

Ab Oktober 2009 wird es auf www.berliner-afrika-konferenz.de die Möglichkeit geben, den Aufruf selbst zu unterschreiben und eigene Veranstaltungen zum Thema anzukündigen.

Wir fordern:

erinnern
Mahnmale und die offizielle Begehung des Internationalen Tags zur Erinnerung an den Sklavenhandel und an seine Abschaffung am 23. August

informative kritische Gedenktafeln im öffentlichen Raum

Umbenennung von Straßennamen, die Kolonialisten ehren oder rassistische Begriffe enthalten, nach Persönlichkeiten des antikolonialen Widerstandskampfes

aufarbeiten
kritische Beschäftigung mit Kolonialismus und Rassismus in Schulen, Universitäten sowie in anderen öffentlichen und kirchlichen Einrichtungen

Förderung von antikolonialen und antirassistischen kulturellen und politischen Projekten

kooperative Forschungsprojekte mit Bildungseinrichtungen ehemaliger deutscher Kolonien

Bundesstiftung zum Gedenken und zur gemeinsamen kritischen Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit

konkrete Schritte zur Beseitigung struktureller Ausschlüsse von Schwarzen Menschen und People of Color aus akademischen und politischen Institutionen sowie anderen gesellschaftlichen Bereichen

Beseitigung rassistischer Gesetzgebungen und Ämterpraxis in Deutschland sowie entsprechende Änderungen der menschenrechtsverletzenden Migrationspolitik

ganzer Aufruf als pdf HIER

Spenden zur finanziellen Unterstützung der Kampagne überweisen Sie bitte an Afrika-Rat e.V. Konto-Nr.: 702242 bei der Evangelischen Darlehensgenossenschaft e.G., BLZ: 21060237, Stichwort: Berliner-Afrika-Konferenz

Für die InitiatorInnen

Sven Mekarides, Afrika-Rat e.V.
Armin Massing, Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag e.V.
Christian Kopp, Berlin Postkolonial e.V.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *