Die Farbe der Klischees – deutsches Casting

Uns erreichen regelmäßig Anfragen von Castingbüros, die eine Schwarze Person für eine Filmproduktion suchen (sich dabei aber seltsamer ausdrücken).

Einer Beschreibung der Schattierung der Hautoberfläche der gesuchten Person kommt dabei regelmäßig wesentlich mehr Sorgfalt zu als etwa einer Ausführung, was außer Klischees in den betreffenden Filmprojekten dargestellt werden soll, ob und wie Drehbuch und Umsetzung auf Stereotype und Exotisierung der PoC DarstellerInnen/-Rollen verzichten wollen, und wie Produktion, Regie und Hauptrollen positioniert sind (weiß? deutsch? beides? genaue Farbe?). In der Regel verzichten derlei Castingbüros auch auf Beschreibungen der Rolle (natürlich nur sofern es sich um PoC handelt; weiße Rollen bekommen dabei grundsätzlich Attribute, die ihre Persönlichkeit beschreiben, Schwarze Rollen hingegen fast immer nur solche, die ihr “Anders-“/”Fremd”sein beschreiben).

Da wir erstens genau so sehr eine Schwarzenvermittlungsstelle sind wie der deutsche Presserat eine (random) Weißenvermittlungsstelle ist – und zweitens nicht daran interessiert, Produktionsvorhaben zur Realisation zu verhelfen, die nicht vermitteln, ob sie ihre ausgedachten PoC anders als “hilfsbedürftig”, “fremd”, “suspekt” oder “dankbar” -sprich defizitär- darstellen wollen, haben wir nun doch einmal geantwortet – auf dass derlei Anfragen künftig fernbleiben mögen. Wir wünschen gute Unterhaltung.

Anschreiben der Castingfirma:

Von: Stefany Pohlmann Casting
Datum: Wed, 24 Mar 2010 16:50:01 +0100
Betreff: Aufruf Kinderhauptrolle Kinofilm “Die Farbe des Ozeans”

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind ein Castingbüro aus München und derzeit auf der Suche nach einem dunkelhäutigen Jungen für die Hauptrolle im Kinofilm “Die Farbe des Ozeans”.
Da sich die Suche sehr schwierig gestaltet, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie uns bei der Suche unterstützen können und den Aufruf an evtl. geeignete Personen weiterleiten oder (falls die Möglichkeit besteht) ihn an einem schwarzen Brett o.ä. auszuhängen. [das tun wir hiermit; schwärzer könnte das Brett kaum sein, Anm. der Red.]

Sie finden den Aufruf als pdf zum Ausdrucken im Anhang. Alle Infos zu Projekt und Suche sind aber auch nochmal unten in der Email zu sehen.

Kurz zu uns: wir arbeiten seit 10 Jahren im Bereich Casting. Kindercasting haben wir unter anderem für folgende Projekte hauptverantwortlich durchgeführt: Die Wilden Kerle 3-5, Freche Mädchen 1-2, Rock It!, Lippels Traum, Taco und Kaninchen.

Für Rückfragen sind wir natürlich jederzeit gerne erreichbar und bedanken uns schon vorab ganz herzlich für Ihre Hilfe!

Herzliche Grüße
Angela Altnöder & Stefany Pohlmann

AUFRUF
Wir bitten um Unterstützung bei unserer Suche nach dem Jungen MAMADOU in dem Kinofilm “Die Farbe des Ozeans” mit folgenden Eigenschaften:

– Spielalter 5-8
– Herkunft: Senegal
– beide Film-Eltern sind dunkelhäutige Afrikaner (daher bitte nur Kinder vorschlagen deren Eltern beide dunkelhäutig sind!)
– perfekt wären Französischkenntnisse (keine Bedingung)
– anbei ein Bild von dem Schauspieler der seinen Vater spielen wird [Bild von jungem Schwarzem Schauspieler war beigefügt, die red.]

DREH: vsl. 16 DT zwischen 31.5. – 23.7. 2010 in Alicante, Spanien

REGIE: Maggie Peren

PRODUKTION: Südart Filmproduktion GmbH

VERLEIH: Kinowelt

Bitte alle Bewerbungen per Post oder Email mit Angabe von Alter, Wohnort, Hobbys, Dreh-od. Theatererfahrung, Sprachkenntnissen, Kontaktdaten und 2-3 Fotos an unten angegebene Adresse!

*

unsere Antwort vom 6.4.2010:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind eine antirassistische media-watch-Organisation aus Hamburg.  Obwohl wir kein Castingbüro haben, haben wir uns über Ihre Anfrage gefreut, weil wir dadurch eine richtig tolle Idee für eine eigene Filmproduktion bekommen haben.

Daher sind auch wir nun auf der Suche: nach einer hellhäutigen Frau für die Hauptrolle im Kinofilm “Die Farbe der Klischees”.
Interesanterweise gestaltet sich unsere Suche ebenfalls sehr schwierig (wir finden einfach beim besten Willen keine Frau die so richtig hell aussieht – wir sind aber der Meinung, es würde die Vorstellungskraft unserer Zuschauer sprengen, wenn wir von dem Standardbild einer richtig weißen weißen Europäerin abweichen würden).

Wir würden uns ebenfalls sehr freuen, wenn Sie uns bei der Suche unterstützen würden und den Aufruf an evtl. geeignete Personen weiterleiten könnten, zum Beispiel an den deutschen Presserat, oder (falls die Möglichkeit besteht) ihn an einem Whiteboard o.ä. auszuhängen.

Alle Infos zu Projekt und Suche sind hier unten in der Email zu sehen.

Für Rückfragen sind wir natürlich jederzeit gerne erreichbar und bedanken uns schon vorab ganz herzlich für Ihre Hilfe!

Herzliche Grüße,
Der Braune Mob e.V.


AUFRUF

Wir bitten um Unterstützung bei unserer Suche nach einer “LIESELOTTE” in dem Kinofilm “Die Farbe der Klischees” mit folgenden Eigenschaften:

– Spielalter 30-75

– Angaben zu Qualifikation: keine (hauptsache sie ist glaubwürdig weiß und voll europäisch)

– Herkunft: Deutschland

– Lieselotte arbeitet in einem Büro, in dem ausschliesslich hellhäutige EuropäerInnen beschäftigt sind. Sie haben weder geschäftliche noch private Beziehungen zu People of Color obwohl sie oft solche Kontakte suchen, daher ist es ihnen auch nicht möglich, Schwarze Personen außerhalb der Phantasmen “nicht-von-hier”, “zugewandert” und “je dunkler desto fremd” wahrzunehmen, was sich sowohl in ihrem Privatleben als auch in ihren Projekten niederschlägt.

– perfekt wären fließende Deutschkenntnisse (keine Bedingung, hauptsache hell, dann transportieren sich die Stereotypen automatisch)

– REGIE: Seydou Diakite

– anbei ein Bild von den Schauspielerinnen, die ihre Bürokolleginnen spielen werden

quelle: © columbia tristar

Herzliche Grüße,

info@
Derbraunemob.de

der braune mob e.V.
media-watch – schwarze deutsche medien / öffentlichkeit

— http://www.derbraunemob.info —
— http://www.blog.derbraunemob.info —

Kurz zu uns: der braune mob e.v. ist ein Verein, der von Schwarzen Menschen gegründet wurde, die in den deutschen Medien und/oder Öffentlichkeit tätig sind. Unser gemeinsames Ziel ist es, dass die Darstellung Schwarzer Menschen in deutschen Medien und der Öffentlichkeit fair und ohne Diskriminierung erfolgt. Stereotypisierung, Zuschreibungen und Exotisierung sind leider noch die vorherrschenden Arten, auf die die Mehrzahl deutscher Medien über Schwarze Menschen pauschal und nicht gleichberechtigt berichtet. Dies ist eine der Formen von Diskriminierung, die wir bekämpfen.
Bitte beachten Sie auch die Information im Anhang.

Bitte beachten Sie, dass dieser Briefwechsel von uns öffentlich geführt wird und wir dieses Schreiben wie auch Ihre eventuelle Antwort zu Zwecken der Dokumentation, Aufklärung und Lehre veröffentlichen werden.

5 replies
  1. Lena Amboshi
    Lena Amboshi says:

    Hahaha… sehr schöne Reaktion. Hoffentlich kommt´s an. Ich bezweifel es zwar aber während ich mich beim Münchner Brief innerlich aufgeregt habe, habe ich bei der Antwort schmunzeln müssen… Danke 🙂
    Bin gespannt, ob überhaupt eine Reaktion erfolgt… damn it… sind “die” aber unfreundlich, wir haben es doch nur gut gemeint… *ggg*
    Ich kann es fast Zeichnen.
    Schönes Wochenende und… wir sind der Mob !

  2. Ayla
    Ayla says:

    “Die Farbe des Klischees…”
    Meine Güte, wie blöd muss eine Agentur sein, um ausgerechnet Euch einen Steckbrief zukommen zu lassen, in der ein Schwarzer Junge als Schauspieler gesucht wird…und der soll bitte aus dem Senegal sein:: darf das Kind auch erst nur eine bestimmte Zeit in Deutschland gelebt haben oder gehen nur solche, Kinder, die hier geboren sind?!! Was sollen diese arroganten Ansprüche. Fight White Supremacy–
    Ihr als Brauner Mob seid einzigartig in D-Land und ihr habt meinen ganzen Respekt!!!

  3. hamid cekmece
    hamid cekmece says:

    ob die das mit dem schwarzen brett als witz reingeschrieben haben?
    und ihr solltet in eurem casting-aufruf nicht unerwaehnt lassen, dass es wichtig ist(am besten in fetten schwarzen lettern), das die bio-eltern beide “weiss” sein muessen, da die darzustellende person glaubwuerdig eine deutsche darstellen muss.
    warum eine castingagentur, die so viele kinder-/jugendfilme betreut hat, schwierigkeiten hat einen schwarzen jungen zu finden, das kann man wahrscheinlich auf dem weissen brett vor den koepfen der dort verantwortlichen lesen.
    schoen das es euch gibt!

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *