Ehrhart Körting (SPD): Seltsam aussehende Menschen, die eine Fremdsprache sprechen, den Behörden melden!

Klick = Video des Zitats ansehen

„Wenn wir in der Nachbarschaft irgendetwas wahrnehmen, dass da plötzlich drei etwas seltsam aussehende Menschen eingezogen sind, die sich nie blicken lassen oder ähnlich, und die nur Arabisch oder eine Fremdsprache sprechen, die wir nicht verstehen, dann sollte man glaube ich schon mal gucken, dass man die Behörden unterrichtet, was da los ist.“ , so Berlins Innensenator Dr. Ehrhart Körting in der RBB-Abendschau am 17.11.2010

Nun heißt es aktiv werden! Wen melden Sie? Bitte verdächtige Gruppen in unseren Kommentaren posten!

Einige schöne Kommentare aus dem Lawblog (achtung, nicht alle sind dort so originell):

Und morgen sind dann die Notrufleitungen in Berlin zusammengebrochen, weil jeder anständige Berliner dem Rat des Innensenators folgt, und auf diese Zugezogenen mit unverständlicher Sprache und Vorliebe für Spätzle hinweisen will.

Der Achmed, der mit seiner Familie oben in der Wohnung mit der Dachterasse — die auf die ich schon länger scharf bin — wohnt, der guckt immer so komisch und spricht auch seltsam. Da mache ich doch mal besser Meldung. Vielleicht holen sie den dann mit seiner Baggage ab …

Dort wo ich wohne, in Kölle, sehen seit dem 11.11. sehr viele Menschen hin-und wieder “seltsam” aus – besonders Abends am Wochenende. Das wird allerdings auch noch ‘ne Weile (117 Tage) so bleiben…

Und dann kleiden sich diese gefährlichen Terroristen auch noch so komisch, mit diesen langen weißen Gewändern… der meint doch Ärzte, oder doch nicht?

Meine Anzeige wegen Volksverhetzung gegen Dr. Ehrhart Körting ist nun raus und hat mich mit Fahrweg nur ‘ne knappe Stunde gekostet.

Lieber Herr Innensenator, Sie sollten mal in die deutsche Geschichte blicken und dann werden Sie feststellen: Huch, das letzte Regieme, welches Blockwarte aufstellte, haben wir ja hart kritisiert…

6 replies
  1. Malik Sanogo
    Malik Sanogo says:

    Ich melde meine Nachbarn, die ich, obwohl sie bereits im Frühling in der Wohnung neben uns eingezogen sind, noch nie gesehen habe. Was hecken die da drüben bloß aus? Für die Behörden wären die eh nicht interessant, weil die einen Nachnamen haben, der “Schmitt” sehr nahe kommt…

  2. heidrun
    heidrun says:

    Eine Freundin schrieb auf Facebook:
    “?… dass ist mein Onkel Moishe, der kommt immer zum Schabbes aus Antwerpen, trägt einen langen Bart und ‘nen schwarzen Kaftan und spricht kaum…und wenn, versteht ihr es nicht… 😀 ! BITTE zeigt ihn nicht an!”
    Ich habe mich in dem Zusammenhang auch gefragt, ob “Brangelina” noch in Berlin wohnen, und was passiert, wenn deren Nachbarn kein Englisch sprechen. Weil, so viel rausgehen tun die bestimmt nicht…

    Man sollte einen Flashmob machen vor dem Roten Rathaus oder so, und alle tragen Kopftücher und lange Bärte und was sich der Michel sonst noch so unter “komisch aussehen” vorstellt und murmeln nur undeutlich vor sich hin.

  3. ThT
    ThT says:

    Ich habe einige meiner Mitstudierenden gemeldet. Sie tragen Cordhosen und reden von “Sosein”, Gehirnen in Tanks (Kriegswaffenkontrollgesetz!), synthetischen Sätzen a priori und sind auch “ethnisch homogen” – die meisten haben nämlich Arme, Beine und (meist genau) einen Kopf. Irgendwas haben die vor.

Trackbacks & Pingbacks

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *