Posts

01. bis 26. Februar 2012: Black History Month Berlin @ Werkstatt der Kulturen

Dieses Jahr mit dem Schwerpunkt Brasilien.

Jedes Jahr im Februar wird in zahlreichen Ländern der Black History Month (BHM) mit Veranstaltungen zu Schwarzer Kultur und Geschichte zelebriert. Diese Tradition geht auf das Jahr 1926 zurück […]
Der erste deutsche Black History Month fand im Jahre 1990 statt und wurde von der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland e.V. (ISD) organisiert.
[…]
Mehr Infos zum Programm des Black History Month 2012 und allen anderen Veranstaltungen der Werkstatt der Kulturen auf www.werkstatt-der-kulturen.de. Besonderer Dank dem Forum Brasil!

Musik-, Wort-, Party-, Info-, Tanz- und Film- Veranstaltungen; Gesamtes Programmheft zum Download: HIER

Berlin, 24.6.2011: Buch-Neuerscheinung “Wie Rassismus aus Wörtern spricht”
PK, Lesung und Release-Party

Von verschiedenen Autor_innen, u.a. Chandra-Milena Danielzik, Aisha Diallo, Esther Dischereit, Philippa Ebéné, Maisha Eggers, Anne Freese, Rosa Hoppe, Fei Kaldrack, Philipp Khabo Köpsell, Nadja Ofuatey-Alazard, Julia Roth, Markus Schmitz, Noah Sow, Juliane Strohschein, Deniz Utlu, uva.

*
Susan Arndt | Nadia Ofuatey-Alazard (Hrsg.)

Wie Rassismus aus Wörtern spricht

(K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache.

Ein kritisches Nachschlagewerk

ISBN 978-3-89771-501-1?780 Seiten | Hardcover | Großformat B5 | 29.80 Euro ?? Unrast Verlag | Postfach 8020 | 48043 Münster


Ab sofort im Buchhandel.

(komplettes Inhaltsverzeichnis und Intro/Vorwort/Geleit: HIER)

Aus der Pressemitteilung des Verlags:

Entgegen vieler Auffassungen ist der Kolonialismus noch längst nicht Geschichte. Bis heute offenbart er sich als strukturell virulent. Kolonialistische Mythen bilden in diesem Zusammenhang nicht nur eine wichtige Grundlage rassistischen Denkens. Sie sind in weißen europäischen Wissensarchiven Read more

Black History Month 2008 – Hamburg 2.2.- 9.3.2008

via isdonline.de

bhm flyer

Seit 1990 hat auch Deutschland, initiiert von der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) und anderen schwarzen Organisationen, einen vollen Monat mit Black Events, Parties, Lesungen, Filme und mehr. Bereits zum 11. Mal veranstaltet die Black Community in Hamburg den Black History Month. Das vorläufige Programm:

(Mehr Infos: http://www.colourmusic.de)

Intro – Celebration (2008)

Im Februar wird in den U.S.A. und in zahlreichen anderen Ländern mit schwarzer Gemeinschaft alljährlich der “Black History Month” mit verschiedenen Veranstaltungen zu schwarzer Kultur und Geschichte zelebriert. Ein reichhaltiges Angebot aus künstlerischen Darbietungen diverser musikalischer Stilrichtungen, Vorträgen, Diskussionen, Film, Poetry, Lesungen, Talkshow, Talent Scout, kulinarische Spezialitäten und einem speziellen Kinder u. Jugendprogramm begeistert in Hamburg ein stetig wachsendes Publikum. Beim BHM dabei zu sein heißt in einer warmen Atmosphäre bei Spaß, gutem Essen und einem interessanten Bühnenprogramm den eigenen menschlichen Horizont zu erweitern. Die Veranstaltungen des BHM stehen allen interessierten Menschen offen und fördern ein besseres Verständnis untereinander. Sie stellen zudem eine Plattform für Kommunikation und Identifikation mit der schwarzen / afrodeutschen Gemeinschaft Hamburgs dar. 2008 ist das “europäische Jahr des interkulturellen Dialogs “. Der BHM bietet viele Möglichkeiten für eine ausführliche Berichterstattung über “schwarze Themen ” und steigert damit die positive öffentliche Wahrnehmung schwarzer Bürger und Bürgerinnen Hamburgs.

Sa 02. Feb. 23.00 Uhr – “Kick-off Party ”
Trafalgar Lounge

In Hamburgs No. 1 Ethno Club startet der Black History Month mit einer heißen Party zu Afrobeats, Soul und Reggae. Dazu gibt es Live Auftritte mit Reggae von Pat Attah, der auch als Schauspieler bekannt ist, sowie der südafrikanischen Sängerin Lebogang Masemola. Ladies haben zu diesem Vergnügen freien Eintritt.

So 03. Feb. 16.00 Uhr – Afro-American Experience
Stage Club

Mit Musik und Spoken-Word Performances portraitieren heute afroamerikanische KünstlerInnen Legenden und Stars wie Nina Simone, Alicia Keys, Nat King Cole,Whitney Houston u.a. Zu den Präsentationen werden auch wichtige historische Fakten zur US-amerikanischen Geschichte geliefert. Bei erstklassigem Entertainment und kulinarischen Spezialitäten kann so der eigene menschliche Horizont erweitert werden. Gaeste: Love Newkirk, Joanne Bell, Donna Brown , Janice Harrington, Daniel Dodd-Ellis, Melvin Edmondson, Alyasha Anderson u.a

Sa 09. Feb. 19.00 Uhr Gala MVOG-Africa
Seniorenzentrum / Wohnzentrum St.Markus

Afrikaner errichten ein Zentrum fur Erholung, Bildung und Kultur für sich und ihre Familien in Rosche bei Uelzen. mehr Info unter www.afrika-bund.com

So 10. Feb. 16..00 Uhr – Afro-Caribbean & Latin Connection.
Stage Club

In der Karibik, Mittel – und Südamerika hat sich in den letzten Jahrhunderten eine sehr große kulturelle Vielfalt mit starkem afrikanischen Einfluss. entwickelt. Der heutige BHM Tag befasst sich in musikalische Hinsicht mit Stilen aus Brasilien, Jamaika, Panama, Trinidad u.a. Geschichtliche Gemeinsamkeiten und Ursprünge werden in kurzen Statements aufgezeigt und sind im Lebensgefühl der Musik aus spürbar, bei dem Tanzen ganz automatisch passiert. Bei erstklassigem Entertainment und kulinarischen Spezialitäten kann der eigene menschliche Horizont erweitert werden.
Gäste: Frank Roberto McClean, Marion Campbell, Pagode Juventude, B.J. Philip u.a.

Sa 16. Feb. , 14.30 h
Taiwo Sport Center
Kinder u. Jugendfest

Sport, Spaß und Spiel im Taiwo Sport Center, das vom mehrmaligen Kung Fu Weltmeister Emmanuel Bettencourt geleitet wird, der mit der Erzieherin Chris Kassama ein interessantes Programm anbietet

So 17. Feb. 16.00 Uhr -African Creation
Stage Club

Afrika – oft als “Wiege der Menschheit” bezeichnet ist auch Ursprungsland der heute populärsten Genres globaler Popkultur. Neben eher traditionellen Songs bieten die auftretenden KünstlerInnen aus Südafrika, Ghana, Nigeria, Mozambigue u.a. heute auch Soul oder Reggae beeinflusste Songs. Wissen über Geschichte und Kultur wird neben der Moderation auch durch einen Quiz vermittelt, bei dem es nette Überaschungen zu gewinnen gibt. Bei erstklassigem Entertainment und kulinarischen Spezialitäten kann der eigene menschliche Horizont erweitert werden.
Gäste: Pat Attah, Lerato Sebele, Pap Armand, Sam T.N., Paps Natty General u.a.

Sa 23. Feb. , 21.00 h
Kulturhaus 73
Black Poetry Night

Musikalische Elemente unterstützen Dynamik und Gestik des individuellen Vortragsstils mit dem auf emotionaler Ebene die Kraft der Worte in die Herzen der ZuhörerInnen geleitet wird. In mehreren durch Livemusik eröffneten Teilen tragen die KünstlerInnen des Abends in abwechslungsreicher Weise englische und deutsche Texte vor.
Gäste: Love Newkirk, Mystic Dan, Maseho, Marion Campbell u.a.

So 24. Feb. 15.00 Uhr – Afrodeutsche Vielfalt
Stage Club

Obwohl es keine einheitlichen kulturellen Wurzeln gibt, so verbinden in Deutschland aufgewachsene schwarze Menschen doch viele gemeinsame Erfahrungen. Berichtet wird über verschiedene Organisationen und Projekte, sowie geschichtliche Fakten. Musikalisch spiegeln die Stile der auftretenden KünstlerInnen die gleiche Vielfalt ihrer familiären Herkunft wieder. Bei Soul, Rock, Jazz und Pop und kulinarischen Spezialitäten kann der eigene menschliche Horizont erweitert werden.
Gäste: Yasmin K., Ghee, Trace, u.a.

Di 26.02. 20.00h Black History Month – Buchpräsentation mit Lesung
– Noah Sow – ” Deutschland Schwarz Weiss”
Kulturhaus 73

Das Buch “Deutschland Schwarz Weiß” informiert auf anschauliche Weise über den alltäglichen Rassismus: woher er kommt, wie er weitergegeben wird, wozu er dient, und wie er sich oft versteckt äußert. Um diese Erkenntnisse nicht nur an das Publikum heranzutragen, verlassen Buch und Lesung den üblichen Stil schwerer Kost und schaffen es, für jede Zielgruppe unterhaltsam zu informieren.

Do 28. Feb.,
Kulturhaus 73
Film “ALL POWER TO THE PEOPLE – BLACK PANTHER AND BEYOND”, von Lee Lew-Lee, USA, 116 min., 1996

Die Dokumantation des Filmemachers und ehemaligen Black Panther Aktivisten Lee Lew-Lee ist eine der detailfreudigsten und zugleich politischsten Dokumentationen über die Black Panther Party.
Einführung und Diskussion mit Phillip Dorestal (Freier Journalist, Hamburg)

Sa 01. März , 21.00 Uhr
Kulturhaus 73
Afro-Talkshow Schwarze Jugend in Deutschland gestern & heute

Neben mehreren jugendlichen Teilnehmern sind auch die afrodeutschen Erziehungswissenschaftlerin Maisha Eggers, der Sportschulleiter Emmanuel Bettencourt und Sharon Otoo (Berlin) als Talkgäste eingeladen .

Fr 07. März , 22.00 Uhr
Mandarin Kasino
Programm wird noch bekannt gegeben

So 09. März , 22.00 Uhr
The Next Generation
Programm wird noch bekanntgegeben

(Mehr Infos: http://www.colourmusic.de)