Posts

Xenophobe Parolen im Wahl-o-Mat, gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung

Achtung, hier geht es nicht um die strukturelle Frage, ob der Wahl-o-Mat alle zur Wahl zugelassenen Parteien abbilden soll oder nicht, sondern ob dort rassistische Hetze gespiegelt werden soll oder nicht. die red.

Zusendung Bürgerbrief von J.:

Empört bin ich darüber, dass Sie in Ihrem wahl-o-mat Programm der NPD ein Forum bieten. So steht zur These “Kulturprojekte von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte fördern” folgendes Statement der Nationaldemokraten abgedruckt:

“Sogenannte Kulturprojekte von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte sind das Fundament parallelgesellschaftlicher Strukturen. Damit werden durch Transferleistungen Zustände alimentiert und Personen privilegiert, die den Deutschen und Deutschland vorsätzlich schaden wollen.”

Abgesehen von der Tatsache, dass es “So genannte” heißt (Deutsche Sprache – Schwere Sprache), verstehe ich nicht wie Sie es ernsthaft verantworten können solche Parolen abzudrucken.
Das hat rein gar nichts mit Demokratie zu tun, spätestens wenn es um “Personen […] die den Deutschen und Deutschland vorsätzlich schaden wollen.” Wieso sind Sie (bpb und NPD) nicht so ehrlich und schreiben wenigstens etwas über die “nicht-arischen Parasiten, die dem Deutschen Volkstum schaden zufügen wollen”?

Eine echte Frechheit und ein Armutszeugnis für unsere Demokratie, dass sie mit ihren eigenen Methoden zur Demokratisierung (Wahl-O-Mat) antidemokratische Thesen verbreitet.

Ich verbleibe hochachtungsvoll.

Link: Wahl-o-Mat zur Landtagswahl NRW 2010

Kontakt:
info@wahl-o-mat.de
– Bundeszentrale für politische Bildung (Betreiberin): info@bpb.de

Amazon die rote Karte zeigen!

via keinbockaufnazis.de

Amazon unterstützt direkt die rechtsextreme NPD – jetzt beschweren!

Traurig aber wahr: Amazon-Deutschland zahlt der NPD jeden Monat viel Geld. Amazon bietet reihenweise Neonazi-Bücher aus dem NPD-eigenen “Deutsche Stimme-Verlag” auf seiner Webseite zum Kauf an. Damit verdient Amazon selbst an der Nazi-Partei und finanziert deren menschenverachtende Ideologie gleichzeitig mit. Auf Nachfrage eines Journalisten hieß es lediglich “Es gibt eine Nachfrage dafür, die wollen wir befriedigen.”

Genauere Infos gibt es bei Handelsblatt oder TAZ

  • Die Webseite “keinbockaufnazis.de” hat detaillierte und gute Handlungsvorschläge. Der einfachste ist natürlich Boykott. Noch wirksamer ist allerdings Boykott mit Angabe von Gründen.

Hier steht ein guter post dazu

  • Interessant in diesem Zusammenhang: In den USA macht Amazon sehr wohl Gebrauch von ihrem Recht, wie alle anderen Buchhändler auch ihr Sortiment zu selektieren – allerdings mit undurchsichtigen Auswahlkriterien. Mit der Begründung, weniger Pornografisches anbieten zu wollen, verschwanden kurzerhand Bücher, die sich positiv auf Lesbischsein oder Homosexualität beziehen, oder Homophobie behandeln. Währenddessen bleibt die Playboy-Sammlung mit über 600 nackten Frauen nach wie vor beworbener Titel. Mehr über diese interessante Art der Zensur Hier

Es gibt zahlreiche zuverlässige und große online-Buchhandlungen.

Einfach mal eine andere ausprobieren. Vorher vielleicht nachsehen ob Bücher des Verlages “Deutsche Stimme” im Sortiment sind. Bei BOL und Hugendubel.de scheint dies schon mal nicht der Fall zu sein.

  • Erfahrungsberichte und Liste ebenfalls NPD-affiner online-Buchhändler sind uns willkommen.