Posts

AK Panafrikanismus: Open letter on SPD chair Sigmar Gabriel’s denial of genocide in Namibia

*

Our comment: we explicitly appreciate the AK Panafrikanismus‘ open letter and fully agree. We condemn the denial of Maafa and genocide by Germany’s highest ranking politician of the democratic party.

 

 

Deutsche Version des Briefs HIER

Arbeitkreis Panafrikanismus München e.V.

An

Sigmar Gabriel,MdB
SPD

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Open letter to Mr. Sigmar Gabriel’s comment during Gunther Jauch’s talk show on 24th March 2013 on ARD.

Dear Mr. Gabriel,

The Pan-Africanism Working Group Munich demands that you correct your comment …

 

read entire open letter here

*

Arbeitkreis Panafrikanismus: Offener Brief zur Äußerung von Sigmar Gabriel (SPD) in der Talkshow von Günther Jauch am 24.03.2013 auf ARD.

*

Anmerkung des Mob: ausdrücklich begrüßen wir diesen offenen Brief, schließen uns der Meinung des AK Panafrikanismus an und verurteilen die Leugnung der Maafa und des Völkermordes seitens des SPD-Parteivorsitzenden.

 

 

For English click here

Arbeitkreis Panafrikanismus München e.V.

An

Sigmar Gabriel,MdB
SPD

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Offener Brief zur Äußerung von Herr Sigmar Gabriel bei der Talkshow von Günther Jauch vom 24.03. 2013 auf ARD.

Sehr geehrter Herr Gabriel,

Der Arbeitskreis Panafrikanismus München fordert Herr Gabriel auf, seine Äußerung zu korrigieren und den Deutschen Völkermord in Namibia als solches anzuerkennen!

Bei der Günther Jauch Talkshow auf ARD am Sonntag 24.03.2013 um 21.45 Uhr zum Thema: Mutter, Vater, was habt Ihr im Krieg getan? Die Geschichten unserer Familien (zweiter Weltkrieg), stellte der Moderator Herr Günther Jauch folgende Frage an den SPD Chef: „Herr Gabriel, sind wir Deutsche mit unserer Geschichte und mit dem Trauma der Nazi-Zeit… sind wir da sowas wie ein Sonderfall in der Völkergemeinschaft oder wie der Spiegel das heute schreibt: Man muss die Wunden gelegentlich aufstechen, damit sie sich nicht altern?“

Antwort von Herr Gabriel: „ …Erstmal ist das, was das passiert ist ein Sonderfall, ich meine, es gab nie zuvor einen industriellen Massenmord… noch nie zuvor ist so zusagen ein so perfektes und durchorganisiertes Verbrechen das Millionen Menschen das Leben gekostet hat. Es gab es nicht…“

Aus Solidarität und Betroffenheit erkennen wir selbstverständlich den Holocaust als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und insbesondere gegen die Juden an.

Betroffenheit, auch weil in dem zweiten Weltkrieg viele Menschen afrikanischer Herkunft ihr Leben verloren haben.

Dennoch fordern wir Sie auf, uns die Frage zu beantworten, ob der Deutsche Kolonialismus mit seiner Massenvernichtung in Namibia 1904 bis 1908 nicht vollkommen durchorganisiert war? Oder zählen hier die hunderttausenden Todesopfer nicht, weil es nicht um Millionen Opfer ging?

War die transatlantische Sklaverei, bei der Deutschland mitverantwortlich war, mit seinen Millionen von Todesopfer nicht ein industrieller und durchorganisierter Massenmord?

Wenn ja, warum soll die durchorganisierte Massenvernichtungen (Kolonialzeit + Sklaverei) nicht als solche bezeichnet und auch anerkannt werden?

„Es ist hier wichtig zu erwähnen, dass die ersten Konzentrationslager der Deutschen Geschichte, in Namibia entstanden sind. Sie waren eigentlich die Wegbereiter für das Konzentrationslagersystem der Nazis im zweiten Weltkrieg“, so Hamado Dipama Vorstandsvorsitzender des Arbeitskreises Panafrikanismus München.

Wir erinnern Sie daran, dass ihren Fraktion mit der Grünen-Fraktion im Bundestag am 22.03.2012 einen Antrag gestellt haben, in dem folgendes gefordert wurde: “… der Bundestag möge beschließen, dass der Vernichtungskrieg in Namibia von 1904-1908 ein Kriegsverbrechen und Völkermord war”. Deswegen ist es für uns unverständlich. dass Sie als Parteivorsitzender der SPD so eine Äußerung machen könnte.

Wir bitten Sie diesbezüglich Stellung zu nehmen.

Hamado Dipama

Vorstandsvorsitzender des

Arbeitskreis Panafrikanismus München e.V.

Augsburger Strasse 13

80337 München

Tel:089-416159959

Fax:089-762236

sekretariat@panafrikanismusforum.net

 

AStA der Uni Hamburg präsentiert sich in Imagefilm mit white supremacy

Neu vom 5.2.2011: Links zu Berichten und Videos von der Filmvorführung sind in den Kommentaren zu diesem Artikel zu finden.
*

Quelle: Asta Hamburg

„Der Morgen dämmert über dem Hamburger Univiertel – seine Bewohner schlafen natürlich noch. Nur im prächtigen Kuppelsaal des historischen Hauptgebäudes regt sich was: farbenprächtig gewandete afrikanische Reinigungskräfte gehen gospelnd ihrer Arbeit nach – und wehren sich dabei routiniert gegen den Versuch einiger Kommilitonen, ihre Flyer auf der soeben gewischten Bestuhlung auszulegen.“

Read more

Ehrhart Körting (SPD): Seltsam aussehende Menschen, die eine Fremdsprache sprechen, den Behörden melden!

Klick = Video des Zitats ansehen

„Wenn wir in der Nachbarschaft irgendetwas wahrnehmen, dass da plötzlich drei etwas seltsam aussehende Menschen eingezogen sind, die sich nie blicken lassen oder ähnlich, und die nur Arabisch oder eine Fremdsprache sprechen, die wir nicht verstehen, dann sollte man glaube ich schon mal gucken, dass man die Behörden unterrichtet, was da los ist.“ , so Berlins Innensenator Dr. Ehrhart Körting in der RBB-Abendschau am 17.11.2010

Nun heißt es aktiv werden! Wen melden Sie? Bitte verdächtige Gruppen in unseren Kommentaren posten! Read more

Sarrazin beim Internationalen Literaturfestival? – Chronologie und Updates

7.9.2010, Darmstadt:

Der Interkulturelle Rat Deutschland gibt eine Pressemitteilung heraus: “Nicht mehr Sarrazin ist das Problem, sondern rassistische Vorurteile in der Bevölkerung

Darin heißt es unter anderem:

” Edmund Stoiber hat damit in Bayern Wahlkämpfe gewonnen und Roland Koch in Hessen …

Die SPD… muss sich jetzt damit auseinandersetzen, dass viele ihrer Mitglieder dessen rassistische Positionen teilen.”

*
1.9.2010: Berlin: Nach der Absage durch das Haus der Kulturen der Welt (HWK) hat auch das Internationale Literaturfestival die Lesung mit Thilo Sarrazin abgesagt.
MRBB.de:

(…)Festzuhalten sei, dass trotz Absage ein bitterer Nachgeschmack dessen, was Thilo Sarrazin mit seinen verbalen Äußerungen und mit seinem „Buch“ in Deutschland angerichtet habe, bleibt. (…)

“Mit dem rassistischen Flächenbrand haben wir nun alle im Alltag zu kämpfen. Besonders die Hetze gegen Muslime hat für eine Potenzierung bereits existierender Vorbehalte gesorgt. Inwiefern sich dies auch in Taten umwandeln wird, werden wir mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgen. Wir rufen alle Menschen auf, rassistisch diskriminierende Vorfälle, die sie beobachten oder selbst erleben, zu melden. Diese müssen dokumentiert und öffentlich gemacht werden. Auf Bedarf und Wunsch sollten Betroffene an spezialisierte Beratungsstellen begleitet und vermittelt werden“ (…) Read more

Letter of protest concerning Thilo Sarrazin’s planned appearance in the ‚House of World Cultures’ (Haus der Kulturen der Welt), Berlin

NEW August 30, 2010: ‘Sarrazin Has Crossed a Red Line With His Racist Nonsense’ – Spiegel.de article

*

Former German secretary (Minister) invited to hold reading about “Arabs” and “Turks” “aggressive and atavistic mentality” at international literature festival!

via Migrationsrat Berlin Brandenburg e. V.

“On September 25th 2010 at 6pm, it is planned that Thilo Sarrazin will give a reading from his new book “Germany Abolishes Herself. How We Are Putting Our Country at Risk” (due to be published in German on August 30th 2010 in Deutsche Verlags-Anstalt). The reading will be part of the Berlin International Literature Festival in the House of World Cultures. To quote from the publicity text provided by the publishers: “Thilo Sarrazin (…) describes the consequences to be had in Germany’s future, which result from the combination of lower birth rates, problematic immigration policies and a growing underclass. He simply refuses to accept the fact that Germany will become older and smaller, but also more stupid and increasingly dependent on state benefits”.

We protest vehemently against the fact that a politician, who acheived notoriety though his racist utterances and who has now presented his theories in Read more

Protestschreiben gegen einen Auftritt von Thilo Sarrazin im Haus der Kulturen der Welt

  • NEU vom 7.10.2010:

“BRD: Scheitert die Aufklärung ? – Soll man einem Rassisten ein Podium bieten?” – Review-Artikel über Podiumsdiskussionen mit Sarrazin bei ‘Ticker’.

  • NEU vom 30.8.2010:

–  english translation: Letter of protest concerning Thilo Sarrazin’s planned appearance in the ‚House of World Cultures’ (Haus der Kulturen der Welt), Berlin

Chronologie und Updates der Reaktionen und Ereignisse

*

*

Der braune mob e.V. unterzeichnet ausdrücklich mit!

via Migrationsrat Berlin Brandenburg e. V.

Berlin, 24.08.2010

Protestschreiben gegen den Auftritt von Thilo Sarrazin im Haus der Kulturen der Welt

Am 25.09.2010, 18h soll Thilo Sarrazin sein neues Buch „Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen“ (Erscheinungstermin: 30.08.2010 […] ) im Rahmen des Internationalen Literaturfestivals Berlin im Haus der Kulturen der Welt vorstellen. In dem Werbetext des Verlags heißt es: „Thilo Sarrazin beschreibt (…) die Folgen, die sich für Deutschlands Zukunft aus der Kombination von Geburtenrückgang, problematischer Zuwanderung und wachsender Unterschicht ergeben. Er will sich nicht damit abfinden, dass Deutschland nicht nur älter und kleiner, sondern auch dümmer und abhängiger von staatlichen Zahlungen wird.“

Wir protestieren dagegen, einem Politiker, der aufgrund seiner rassistischen Äußerungen bekannt geworden ist und seine Thesen nun in Buchform präsentiert, eine derartige Plattform im Haus der Kulturen der Welt zu bieten. Sarrazin beschreibt unter Rekurrierung auf eine „aggressive und atavistische Mentalität“ einen Großteil der „Araber“ und „Türken“ als „weder integrationswillig noch –fähig“ und unterteilt Menschen in vermeintlich „produktive“ und „nicht-produktive“ und damit erwünschte und unerwünschte Mitglieder dieser Gesellschaft. Seine Hetze mündet in apokalyptischen Bedrohungsszenarien, in denen insbesondere muslimische Migrant/innen und ihre Nachkommen zu einer Gefahr für das „Abendland“ stilisiert werden. So schreibt Sarrazin in seinem Buch: „Ich möchte nicht, dass das Land meiner Enkel und Read more

Wissenschaftliches Gutachten: Sarrazins Äußerungen “eindeutig rassistisch”

Ein von der SPD in Auftrag gegebenes Gutachten bewertet Äußerungen des früheren Berliner Finanzsenators und jetzigen Vorstandes des Deutschen Bundesbank, Thilo Sarrazin (SPD), als „eindeutig rassistisch“.

Auszüge aus dem Resumee (Hervorhebungen von uns):

1. Die beanstandeten Einlassungen von Dr. Thilo Sarrazin im Interview mit „Lettre International“ sind in zentralen Passagen eindeutig als rassistisch zu betrachten, insofern sie Differenz konstruieren, Wertungen vornehmen, Zuschreibungen verallgemeinern(…)

2. Rassistische Passagen des Textes sind z. T. Ausdruck von kulturel-lem/kulturalistischem Rassismus (Ethnophobie/Heterophobie), z. T. von sozialem Rassismus, schließlich auch der Zuschreibung „positiver“ Eigenschaften an bestimmte Abstammungs- oder Herkunftsgemeinschaften.

3. Ihre besondere Radikalität erhalten die beanstandeten Einlassungen durch die wiederholte Verneinung der Möglichkeit einer Vera?nderung, der daraus folgenden Verweigerung von Anerkennung, Grund- und Menschenrechten, sowie der Absage an politische Anstrengungen zur Förderung von Integration, welche nur noch als individuelle „Bringschuld“ begriffen wird.

5. Die beanstandeten Einlassungen sind nicht bloß Ausdruck unbewusster rassistischer Ressentiments, die sich eruptiv Bahn brechen. Sie dienen vielmehr der bewusst als Tabubruch inszenierten Konstruktion und Mobilisierung von Vorurteilen, verknu?pft mit weit reichenden – in dieser Radikalität sonst nur von antidemokratischen, rechtsextremen Parteien erhobenen – Handlungsvorschla?gen an die Politik.

*

Ganzes Gutachten als pdf HIER

*

Blogeintrag vom 14.10.1009: Reaktionen auf Sarrazin: “Genug ist genug”

*