Posts

Berlin, 24.6.2011: Buch-Neuerscheinung “Wie Rassismus aus Wörtern spricht”
PK, Lesung und Release-Party

Von verschiedenen Autor_innen, u.a. Chandra-Milena Danielzik, Aisha Diallo, Esther Dischereit, Philippa Ebéné, Maisha Eggers, Anne Freese, Rosa Hoppe, Fei Kaldrack, Philipp Khabo Köpsell, Nadja Ofuatey-Alazard, Julia Roth, Markus Schmitz, Noah Sow, Juliane Strohschein, Deniz Utlu, uva.

*
Susan Arndt | Nadia Ofuatey-Alazard (Hrsg.)

Wie Rassismus aus Wörtern spricht

(K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache.

Ein kritisches Nachschlagewerk

ISBN 978-3-89771-501-1?780 Seiten | Hardcover | Großformat B5 | 29.80 Euro ?? Unrast Verlag | Postfach 8020 | 48043 Münster


Ab sofort im Buchhandel.

(komplettes Inhaltsverzeichnis und Intro/Vorwort/Geleit: HIER)

Aus der Pressemitteilung des Verlags:

Entgegen vieler Auffassungen ist der Kolonialismus noch längst nicht Geschichte. Bis heute offenbart er sich als strukturell virulent. Kolonialistische Mythen bilden in diesem Zusammenhang nicht nur eine wichtige Grundlage rassistischen Denkens. Sie sind in weißen europäischen Wissensarchiven Read more

Buchveröffentlichung: Die Akte James Knopf – Afrodeutsche Wort- und Streitkunst

Philipp Khabo Köpsell – Die Akte James Knopf

Erschienen in der Reihe “Insurrection Notes”, Unrast Verlag

ISBN 978-3-89771-601-8 | 84 Seiten | 9.90 Euro

Lummerland ist abgebrannt

Die Akte James Knopf ist eine poetische Verhandlung afrodeutscher kultureller Identität. Wurden Schwarze Deutsche in den 80er Jahren noch als Exoten und Ausländer im eigenen Land angesehen, so sind sie im neuen Jahrtausend Deutsche mit Fußnote des Migrationshintergrunds. In einem Land, welches sich lange Zeit als homogen-weiß und christlich verstand, müssen “abweichende” Identitäten ständig neu und radikal verhandelt werden. Die Akte James Knopf ist Verhandlung und Abrechnung zugleich.
Die Verse durchforsten den deutschen Alltag mit poetischem Geschick und einem Blick, der den Auswüchsen einer rassistischen Alltagsrealität und der kolonialen Kontinuität stets auf den Spuren bleibt. Jenseits von Multikulti-Romantik demaskiert Philipp Khabo Köpsell die deutsche Dominanzkultur und schafft zugleich einen schützenden Raum für alles zwischenmenschliche. Bissige Poesie und politische Satire formen eine eindringliche, selbstbestimmte Aussage: „I speak, so you don’t speak for me!„